Schattenstaub

Staub, der sich über Ereignisse der Vergangenheit gelegt hat, wird aufgewirbelt. Schatten dieser Zeit werden ins Zentrum des Lichts gerückt um die Gegenwart zu verstehen… 

Kriminalhauptkommissar Berthold Hortmann soll in der sommerlichen Glut den Mord an der attraktiven und lebenslustigen Martina Gerstenberger aufklären, wo er doch eigentlich seinen Blues pflegen möchte. Sein Kollege Klüber geht da schon rasanter vor, vor allem, wenn eine Frau im Spiel ist. Beide verstricken Berufliches und Privates miteinander, was die AufklärungSeite1 nicht gerade einfacher macht. Vor der ländlichen Kulisse der hessischen Wetterau entwickelt sich ein Drama, dessen Wurzeln in der Vergangenheit der Protagonisten begründet sind. Der Autorin ist ein Werk voller Schmerz, Sehnsucht und Raffinesse gelungen.

Der Kriminalroman ist in jeder Buchhandlung erhältlich, oder kann beim Cocon-Verlag direkt, bei Amazon oder allen anderen Online-Händlernbestellt werden.
ISBN-10: 3863142373
ISBN-13: 978-3863142377

                                     

Eine Frage, die mir häufig gestellt wird,  betrifft den Schauplatz meines Buches:
“Warum haben Sie für Ihr Buch die Wetterau gewählt und nicht irgendeine andere Region oder Stadt?”

Natürlich hätte Berthold Hortmann überall in Deutschland eine Stelle als Kriminalhauptkommissar annehmen können. Fähige Männer und Frauen werden schließlich überall gesucht. Hätte ich mein Opfer in einer Großstadt abgelegt, wäre zudem “Schattenstaub” die Schublade des Regionalkrimi erspart geblieben. Denn niemand bezeichnet einen Krimi, der in den Straßen der Bronx spielt, als Regionalkrimi. Metropolen verhelfen Büchern einen leichteren Zugang in angesehenere Kategorien. Dabei tragen sie nichts zur Qualität eines Buches bei, so wie der Regionalbezug  allein noch keine spannende Geschichte ausmacht.Abfall1 Natürlich hätte ich mir mit Hilfe des Internets schnell und in Echtzeit die exotischsten Orte dieser Welt auf den Bildschirm holen und beschreiben können. Mit diesem Gedanken habe ich auch eine Zeit gespielt. Sich eine Gegend auszudenken birgt für mich ebenfalls ihren Reiz und die Phantasie kann beflügeln, aber selbst die beste Webcam verschafft nicht den intensiven persönlichen Eindruck, den man erhält, wenn man eine Umgebung  selbst erlebt, riecht, fühlt und sieht. Dieser lebendige Bezug hat mir das Schreiben leichter gemacht und gleichzeitig mein Leben  bereichert. Es war aufregend und schön meine Schauplätze zu besuchen und auszuwählen, um sie dann in den Handlungsstrang einzubauen. Außerdem, warum sollte ich der Wetterau einen guten Polizisten vorenthalten und warum meiner Leserschaft eine so herrliche Landschaft? Zumal in dieser Gegend bis dato noch kein Kriminalroman angesiedelt war, das änderte sich allerdings bis zum Erscheinen meines Buches. Was lag also näher als an mein direktes Umfeld zu denken!
Ob in freier Natur oder zwischen Gassen und alten Häusern, in der Wetterau gibt es auch viele schattige Winkel und versteckte Ecken. Dort musste es genügend einsame Plätze geben, um unbemerkt eine Leiche zu entsorgen. Mit diesem zugegebenermaßen schaurigen Ziel habe ich mich aufmerksam umgesehen. Meinen ursprünglichen Wunsch das Opfer am Nidda Stausee sterben zu lassen musste ich leider aufgeben, wenn ich meine Ermittlungsarbeit realistisch halten wollte. Wie mir Kriminalhauptkommissar Klein, mein diesbezüglicher Berater,  mitteilte, verläuft für die Kriminalpolizei Friedberg in Rainrod die Grenze zum Vogelsberg. Ab da sind die Alsfelder Kollegen zust
ändig.
Mein Mann und ich haben uns viel Zeit mit den Besuchen der Schauplätze genommen, die dann Berthold und sein junger Kollege später betreten haben und in Bad Salzhausen in der Nähe des alten Friedhofs fand ich auch schließlich meinen idealen Tatort.

Wer mich kennt oder mein Buch gelesen hat, der weiß, dass ich die sanften,  stillen und sattgrünen Hügel liebe, die die kleinen und größeren Fachwerkdörfer idyllisch einbetten. Mir gefallen die Seen, an deren Ufer man noch ungestört sitzen kann und ich schwärme gerne von den weitläufigen Auen, die Städte und Städtchen umgeben. Zahlreiche Schlösser gibt es hier zu entdecken und  viele andere geschichtsträchtige Orte, die zum Teil schon von den Kelten angelegt wurden. Die Wetterau bietet weitläufige Felder, Wiesen und Wälder, die man durchstreifen kann, ohne immer gleich an Grenzen zu stoßen und die das Herz öffnen können. Ich glaube, die greifbaren Eindrücke beeinflussten in nicht unerheblichem Maße die Handlungen meiner Protagonisten.

FriedhofSchildFriedhof Bad salzhausen

Klicken Sie auf Links, dort habe ich ein paar Seiten für diejenigen zusammengestellt, die die Wetterau in ihrer Schönheit und Vielfalt kennenlernen möchten und für die, die sie bereits schätzen.

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert